Kolik – lebensgefährliche Krämpfe und Darmverschlüsse beim Pferd

Hat ein Pferd eine Kolik, läuten bei allen Pferdebesitzern sofort die Alarmglocken. Auch heute noch zählt sie zu den gefährlichsten Verdauungsstörungen. Viele Pferdebesitzer sind sich der Risiken einer Kolik also bewusst, weshalb sie bei Anzeichen auf eine Verdauungsstörung sehr schnell handeln und zur Vorsorge ein großes Augenmerk auf die richtige Fütterung und Haltung legen. Aus diesem Grund gehen die Zahlen wegen Kolik euthanasierter Pferde deutlich zurück. In den meisten Fällen treten leichte Verdauungsprobleme, sogenannte Krampfkoliken, auf. Diese können mit gezielten Medikamenten gelöst werden. Treten aber solche Krampfkoliken in rezidivierenden Abständen auf, könnten chronische Probleme ein Grund dafür sein. Magengeschwüre, Parasiten und insbesondere Stress sind mögliche Auslöser. Zeigen eine konsequente Haltungs- und Fütterungsumstellung keine Besserung, können eine Gastroskopie und eine pathogene Kotuntersuchung erste Hinweise liefern.

  1. Ist es eine Kolik? Do´s & Don´ts bei Koliken

    Ist es eine Kolik? Do´s & Don´ts bei Koliken

    Es sind kleine Anzeichen die Pferdebesitzer aufschrecken lassen, denn zu Recht ist jedes Anzeichen einer Kolik ernst zu nehmen, da hier eine schnelle Reaktion/Behandlung über Leben und Tod entscheiden kann.

    Weiterlesen »
  2. Flohsamenschalen für das Pferd - Sandkolik usw.

    Flohsamenschalen für das Pferd - Sandkolik usw.

    Ihr Pferd kämpft mit Verdauungsproblemen, Verstopfung, einer Sandkolik oder hat Beschwerden im Darmbereich?

    Weiterlesen »
  3. Lebensgefahr - Kolik beim Pferd!

    Lebensgefahr - Kolik beim Pferd!

    Die Kolik beim Pferd zählt zu den häufigsten Störungen des Verdauungsapparates. Jährlich erkranken 10 von 100 Pferden an einer Kolik. Was tun bei einer Kolik?

    Weiterlesen »
  4. Nach der Kolik ist vor der Kolik

    Nach der Kolik ist vor der Kolik

    Eine Studie aus dem Jahr 2014 hat an Kolik erkrankte Pferde nach der Behandlung etwas genauer unter die Lupe genommen und dabei eine besorgniserregende Beobachtung gemacht.

    Weiterlesen »