Spendenaktionen von Natural Horse Care

Frohes Weihnachtsfest!Es ist selbstverständlich für uns, dass wir seit Beginn unserer Tätigkeit einen Teil unseres Umsatzes an Menschen und Tiere weitergeben, die nicht so viel Glück in ihrem Leben haben. Mit festen Partnerschaften unterstützen wir die Vereine die Arche und Ärzte ohne Grenzen e.V. Diese Organisationen leisten wertvolle Dienste an hilfsbedürftigen Kindern und Jugendlichen, sowie Menschen in der dritten Welt oder vor Krieg und Zerstörung fliehenden Familien.

Wie in den vergangenen Jahren wollen wir zusätzlich einen Betrag ganz individuellen Projekten zukommen lassen. Bereits im Sommer haben wir die Rehkitzrettung Mangfalltal e.V. mit einer Spende unterstützt. Im Sinne der Weihnachtszeit fließt für jedes im Dezember versendete Paket ein Euro in unseren Spendentopf. Der gesammelte Betrag kommt in diesem Jahr den Vereinen Pferdeklappe e.V. und Aktion Pegasus e.V. zugute.

Wir danken Ihnen von ganzem Herzen für Ihre Treue und sind froh, dass Sie auch in diesem Jahr wieder mit dabei sind und Ihr Paket dazu beiträgt, dass die Welt ein wenig besser wird.

Wir wünschen Ihnen, Ihrer Familie und Ihren Vierbeinern eine besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Rutsch in das neue Jahr 2021.

Ihr Natural Horse Care - Team


 

In diesem Sommer haben wir bereits den Verein Rehkitzrettung Mangfalltal e.V. mit einer Spende in Höhe von 1.500 Euro unterstützt. Unser weihnachtlicher Spendentopf kommt in diesem Jahr den Vereinen Pferdeklappe e.V. und Aktion Pegasus e.V. zugute. Dank Ihrer vielen Bestellungen im Dezember können wir mit Stolz berichten, dass wir sowohl der Pferdeklappe e.V. als auch Aktion Pegasus e.V. jeweils 2.050 € Spendengeld überreichen konnten.

Rehkitzrettung Mangfalltal e.V.Rehkitzrettung Mangfalltal e.V.

Jedes Jahr werden in Deutschland laut der Deutschen Wildtierstiftung ca. 92.000 Rehkitze, aber auch weitere Wildtiere, wie z. B. Junghasen und Bodenbrüter, während der Mahd getötet.

Die Rehkitzrettung Mangfalltal verfolgt das Ziel Rehkitze von betroffenen landwirtschaftlichen Flächen zu retten und damit einen erheblichen Beitrag zum Tier- und Naturschutz zu leisten. Es ist ein Herzensprojekt von Jägern und Tierschützern, die das gemeinsame Ziel "die Rettung von Rehkitzen" verbindet.

Bewerkstelligt werden soll die Suche durch den Einsatz von Drohnen in Verbindung mit Wärmebildtechnik. Die Technik ist sehr effektiv, aber zugleich auch teuer - daher sind die Rehkitzretter neben Helfern für die praktische Umsetzung auch auf Spenden angewiesen.


Pferdeklappe e.V.

Pferdeklappe e.V.Die Pferdeklappe besteht bereits seit über 7 Jahren. Unter der Leitung von Frau Petra Teegen hat die Pferdeklappe es sich zur Aufgabe gemacht in Not geratenen Familien und Menschen die Möglichkeit zu geben, ihre Pferde dort abzugeben und für die Vierbeiner einen schönes neues Zuhause zu finden. Bisher waren dort mehr als 800 Pferde zu Gast. 98 % der Pferde konnten mithilfe einer Vermittlung gerettet werden und lediglich 2 % mussten über die Regenbogenbrücke gehen. Diese Form der Pferdeklappe ist einzigartig in ganz Deutschland - trotz des Sitzes in Schleswig-Holstein wird die Hilfe deutschlandweit in Anspruch genommen und die Pferde auch über die schleswig-holsteinische Grenze hinaus vermittelt.

"Wir freuen uns sehr, dass die Firma Natural Horse Care sich entschieden hat uns zu unterstützen. Nicht ganz uneigennützig drücken wir ganz fest die Daumen, dass sehr viele Pakete versendet werden. Wir brauchen Ihre Spende dringend für Ramlin Joe, der vor Jahren aus Irland nach Deutschland importiert wurde und leider an Hufkrebs erkrankt war. Über abenteuerliche Wege gelangte er zu uns, wir werden ihm jetzt helfen. Zurzeit steht er im Hufzentrum bei Martin Jansa, der ihn mit unserem Tierarzt zusammen operieren wird. Joe ist sehr krank, doch ist es nicht hoffnungslos. Wir hatten schon schlimmere "Fälle".
In diesem denkwürdigen Coronajahr ist es sehr schwer, immer und immer wieder allen Pferden, die bei uns eintreffen, zu helfen. Gerade deshalb freuen wir uns so sehr über ihre Hilfe.
Wir sagen jetzt schon zusammen mit Joe Dankeschön!

Alles liebe und schöne, erholsame Advents- und Weihnachtszeit,
Ihre Petra Teegen mit allen "Klapplingen""


Aktion Pegasus e.V.

Pegasus e.V.Der gemeinnützige Verein Aktion Pegasus e.V. ist spezialisiert auf die therapeutische Arbeit des Heilpädagogischen Begleitens mit dem Pferd (HBP).

Das HBP ist eine geführte und begleitete Begegnung von Mensch und Pferd, die alle Bereiche der menschlichen Wahrnehmung und des Empfindens anspricht. Das Zusammensein mit dem Pferd findet in entspannter Atmosphäre ohne Druck und Wertung statt. Die individuelle, ganzheitliche Förderung und Therapie steht im Mittelpunkt. Verdrängte Persönlichkeitsmerkmale werden integriert, eigene Kraftpotentiale entdeckt und das Selbstwertgefühl wird aufgebaut. Das Finden und Erfahren der eigenen Mitte erzeugt Freude, Lebensmut und neue Energien. Symptome können somit überflüssig werden. Die reiterliche Ausbildung ist der Begegnung mit dem Pferd untergeordnet (Aktion Pegasus e.V.).

"Wir freuen uns wirklich sehr, dass wir in diesem Jahr bei eurer Weihnachtsaktion dabei sein dürfen und durch eure Spenden bedacht werden.
Unser kleiner Therapiebetrieb hat durch die Corona - Pandemie ganz schön gelitten. Dabei braucht unsere Zielgruppe mehr denn je die Möglichkeit, raus zu kommen. Raus an die frische Luft, raus in die Natur und raus zu ihren geliebten Tieren. Beengte Wohnverhältnisse machen die Probleme meist noch viel größer. Kinder, die es in jungen Jahren schon sehr schwer hatten, brauchen gerade in Zeiten der Krise viel Unterstützung und Begleitung. Wir möchten für diese Kinder da sein, sie stärken und unterstützen, damit sie eine Chance im Leben bekommen.

Im Namen aller Kinder sagen wir hiermit herzlich Dankeschön"


 

Im Jahr 2019 spendeten wir je 1.500 Euro an den Erdlingshof e.V. und Equiwent e.V.


Erdlingshof e.V.

Der Erdlingshof engagiert sich vor allem in der Aufklärung der Nutztierhaltung und setzt sich für ein tierfreundliches Miteinander ein.

"Der Erdlingshof hilft Erdenbewohnern, die der “Nutztier”-Haltung zum Opfer gefallen sind und gibt ihnen ein sicheres Zuhause.
Ziele
Fairness, Mitgefühl und Achtung sind dabei Schlüsselwörter, die wir den Menschen ans Herz legen und fördern möchten. Dafür zeigen wir den Menschen das Schicksal jener auf, die tagtäglich für unsere Zwecke ausgenutzt werden. Die Tiere auf dem Hof sind exemplarisch und nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. Wir wollen mit den auf dem Hof lebenden Bewohnern ein Zeichen setzen gegen die Tiernutzung. Wir wollen, dass Tiere nicht als Lebensmittel angesehen werden oder anderweitig dem Menschen dienen müssen, sondern dass sie als fühlende Lebewesen respektiert und dementsprechend auch so behandelt werden.
Werte
Die eigene Spezies nicht mehr als höherwertig zu betrachten und andere Wesen in unsere Moral einzubeziehen ist notwendig, um Leid zu vermindern. Menschen nehmen sich das Recht heraus, über eine andere Spezies zu verfügen, nur weil sie sich selbst als höherwertig betrachten. Dabei sind Tiere genau wie wir fühlende Wesen mit der Fähigkeit, Freude, Schmerz, Glück und Angst zu empfinden. Sie möchten deshalb ebenso wie wir Freude erfahren und Leid vermeiden. Dieses Interesse gilt es zu berücksichtigen. Eine andere Spezies zu diskriminieren, sprich für unsere Zwecke auszubeuten, ist ethisch gesehen heutzutage nicht vertretbar.
Arbeit
Wir machen uns stark für den Schutz aller Erdlinge und ganz speziell für die Erdlinge, die auf dem Erdlingshof selbst leben, indem wir ihnen ein sicheres Zuhause ohne jegliche Nutzung bieten. Sie können hier um des Lebens willen leben und nicht der Nutzung wegen. Wir setzen uns für das Interesse zu leben eines jeden Erdlings ein, indem wir öffentlich mit Informationsständen, veganen Essensproben, Veranstaltungen und Flugblättern tätig sind.
Wir bringen den Menschen die Geschichten der auf dem Hof lebenden Erdlinge näher und erklären ihnen, wie Leiden durch eigenes Handeln vermindert werden kann."


Equiwent e.V.

Equiwent & Schmiede ohne Grenzen ist eine internationale Hilfsorganisation für Tiere und Menschen in Not.

"Wir stehen für eine nachhaltige Entwicklungshilfe und Völkerverständigung.
Philosophie
Tierschutz beginnt in den Köpfen eines jeden einzelnen Menschen. Erreichen wir nicht die Köpfe so ändern wir nichts, gar nichts. Unser größter Traum wäre es, eines Tages nicht mehr benötigt zu werden und den “Tierschutz” und unsere humanitäre Hilfe in der EU für “Erledigt” zu erklären, vermutlich lässt dieser Wunsch noch lange auf sich warten. Diese Ziele lassen sich nur im kollektiven miteinander erreichen, Haßparolen und Diskriminierung sind dabei nicht hilfreich und inakzeptabel für uns. –Akzeptanz an statt Millitanz–, ist unser Motto. Wir blicken auf die Menschen in unseren Einsatzgebieten nicht herab. Oft sind die vorgefundenen Lebenssituationen dramatisch bis aussichtslos. Unser dauerhaufter Einsatz für die Kinder, die Witwen und die vielen anderen bedürftigen Menschen in Osteuropa (oder anderswo) ist beispiellos.
Tierschutz
Die Equiwent Hilfsorganisation kümmert sich hauptsächlich um die Arbeitspferde in Osteuropa, aber auch in anderen Ländern aktiv und in Deutschland. Equiwent ist mit drei eigenen mobilen Tierarztpraxen und 2 mobilen Hufschmieden in Ostrumänien der Ansprechpartner für unzählige Arbeitspferde. Seit Oktober 2015 betreibt Equiwent auch nun die erste „Non-Profital-Tierklinik“ in Rumänien, vermutlich die erste in Europa.
Equiwent Humanitas
Die Schere zwischen armen und reichen Menschen klafft immer weiter auseinander in Deutschland, in der EU, besonders Osteuropa. Auch in Deutschland sprechen wir bereits von steigender Kinder – und Altersarmut, leider! Viele deutsche Rentner können sich nicht einmal eine Krankenversicherung im Alter leisen und sind auch nur unliebsame “Kunden” bei den gesetzlichen Kassen. Jedoch hat die Armut in Osteuropa (in unserer EU) noch ein viel härteres und hässlicheres Gesicht als die meisten Menschen es sich in der BRD überhaupt vorstellen können. Menschen welche dauerhaft Hunger leiden, im Müll leben und absolut keinen Zugang zu medizinischer Betreuung erhalten sind real in unserem Europa, unserer EU."


 

Im Jahr 2018 kamen bei der jährlichen Spendenaktion 2.311 Euro zusammen, mit denen die Arbeit der Vereine Plan International e.V. und Tiertafel München e.V. unterstützt wurde.


Plan International e.V.

Der größte Teil der Spendengelder ging an kleine Projekte die von Plan International e.V. finanziert und unterstützt werden. Plan International e.V. ist ein gemeinnütziges Kinderhilfswerk, welches in 52 Entwicklungsländern auf den Kontinenten Afrika, Asien und Lateinamerika hilft, die Lebensbedingungen von Kindern und Jugendlichen zu verbessern. Neben Patenschaften einzelner Kinder und Jugendlicher, werden auch verschiedene kleine Projekte unterstützt. Die Projekte umfassen Bildung, Hygiene, Nothilfe und unterstützen den Bau von sozialen Einrichtungen in unterschiedlichen Ländern. Die Spendenhöhe umfasste 1734,00 €.

"Folgende Projekte konnten wir mit Ihrer Hilfe unterstützen:

  • Bau eines Spielplatzes in Kambodscha: In diesem Projekt werden insgesamt 14 Kindergärten gebaut oder renoviert, um den Kindern die Möglichkeit zu geben, ihre individuellen Fähigkeiten zu entwickeln und den Eltern eine Unterstützung in der Kinderbetreuung zu bieten.
  • Schulungen für Jugendliche in Simbabwe: In diesem Projekt erlernen die Jugendlichen ein Handwerk und erhalten eine schulische Ausbildung, um auf dem Arbeitsmarkt bessere Chancen zu haben.Erste Hilfe Koffer für Gesundheitsteams in Uganda
  • Bienen für eine Imkerei in Sambia: In diesem Projekt werden Familien unterstützt eine Imkerei aufzubauen, um damit eine alternative Einnahmequelle zu haben, um den Weg aus der Armut zu finden.
  • Stoppt den Kinderhandel in den Philippinen: In diesem Projekt werden in den Dörfern Eingreifteams ausgebildet und darauf geschult, den Menschenhandel zu verhindern bzw. früh zu erkennen, um auch rechtliche Schritte einleiten zu können, wie z.B. die Zusammenarbeit mit verschiedenen Behörden.
  • Mobile Hebammen für Laos: In diesem Projekt wird Schwangeren und Müttern in ländlichen Regionen ein verbesserter Zugang zu einer Hebamme ermöglicht, um so die Mutter-Kind-Sterblichkeit zu reduzieren und die Hebammen für den mobilen Dienst zu schulen.
  • Bücher für Schulen in Guatemala: In diesem Projekt werden Mädchen darin unterstützt ihren Schulabschluss mit TeleUnterricht zu machen. Die Jugendlichen lernen meist nachmittags an Grundschulen mit Hilfe von audiovisuellen Medien.
  • Nothilfe: In diesem Projekt werden die Spendengelder in Regionen eingesetzt, die aktuell von einer Naturkatastrophe betroffen sind und z.B. in Form von Trinkwasser, Lebensmitteln und der Einrichtung von Schutzzonen für Kinder weitergegeben werden.
  • Hilfe für Kinder: In diesem Projekt werden die Spendengelder vorrangig für die Grundbedürfnisse wie sauberes Wasser und Hygiene, aber auch der Geburtenregistrierung, Kinderschutz und Bildung eingesetzt.
  • Wasserversorgung für Familien in Kambodscha: In diesem Projekt werden Familien mit Wassertanks ausgestattet die einen Filter besitzen, um so an sauberes Trinkwasser zu gelangen.BAu und Renovierung von Kindergärten
  • Erste-Hilfe-Koffer für Gesundheitsteams in Uganda: In diesem Projekt werden Gesundheitshelfer zu Themen wie Kindergesundheit, Gesundheitsmanagement, HIV und Aids geschult und mit den wichtigsten Medikamenten und einer Testausrüstung für Malaria ausgestattet, um so auch in entlegenen Dörfern Hilfe leisten zu können.
  • Kindergärten in Ruanda: In diesem Projekt werden der Bau und die Renovierung eines gemeindebasierten Kindergartens unterstützt.
  • Mädchen-Waschräume an Schulen in Ruanda: In diesem Projekt wird der Bau oder die Renovierung eines Waschraumes für Mädchen unterstützt, damit diese auch während ihrer Periode die Schule besuchen können.
  • Ausstattung von Mädchen-Waschräumen in Ruanda: In diesem Projekt werden die Spendengelder genutzt, um die gebauten Waschräume mit allen wichtigen Materialien auszustatten, um den Mädchen während ihrer Periode einen Schulbesuch zu ermöglichen."

Tiertafel München e.V.

Einen kleineren Teil der Spendengelder in Höhe von 577,00 € konnten wir der Tiertafel München e.V. überreichen. Hier arbeiten alle ehrenamtlich und sind mit viel Herzlichkeit und Engagement bei der Sache. Alleine die Aufnahme neuer Tierhalter in das System und die Organisation der Futterausgabe ist schon bemerkenswert, die ganze Logistik die dahinter steht jedoch noch mehr. Inzwischen reichen die Räume in München als Lager für Futter und Sachspenden nicht mehr aus und es musste ein Zwischenlager in Augsburg angemietet werden.

Jeder Tierhalter muss sich mit seinem Hartz IV oder einer anderen Bescheinigung anmelden und es wird geprüft, ob er oder sie hilfeberechtigt ist. Auch vom Tier müssen Unterlagen mitgebracht werden, um sicherzustellen, dass es sich um das eigene Tier handelt. Sind die Nachweise erbracht, wird genau vermerkt, welches Futter für das jeweilige Tier benötigt wird und der tägliche Bedarf auf einen Monat hochgerechnet. Diese Menge kann der Tierhalter dann jeden Monat bei der Futterausgabe abholen. Mittlerweile nutzen über 560 Münchner Tierhalter dieses Angebot. Anfragen zur Übernahme der Tierarztkosten müssen gesondert beantragt werden.

Wir bekamen eine Führung durch das Lager, welches so klein ist, dass wir uns in den Gängen kaum umdrehen können und sind einmal mehr erstaunt, wie auf einem so kleinen Raum so vieles Platz haben kann und wie gut alles organisiert ist.


 

Im Jahr 2017 spendeten wir je 1.000 Euro an die Vereine Equiwent e.V. und Nachbarschaftshilfe Tuntenhausen e.V.


Equiwent e.V.

Natural Horse Care spendet an Equiwent e.V. - „Schmiede ohne Grenzen“

Für unsere diesjährige Weihnachtsspende haben wir uns unter anderem für eine Organisation entschieden, welche ihren Schwerpunkt auf eine unentgeltlichen Hilfe, nicht nur für die Pferde sondern gleichermaßen auch für den Menschen, die mit den Tieren leben, legt. Equiwent e.V. ist ein uneingeschränkt gemeinnütziger Verein, bestehend aus Tierärzten und Hufschmieden. Eingehende Spenden gehen zu 100% an die Hilfsbedürftigen. Nicht einmal Werbe- oder Verwaltungskosten werden aus den Spendengeldern finanziert.

Die „Schmiede ohne Grenzen“ haben die erste kostenlose Klinik für Arbeitspferde in Europa gegründet und sind Träger des Deutschen Tierschutzpreises.

Neben Deutschland und weiteren Ländern sind die „Schmiede ohne Grenzen“ hauptsächlich in (Ost-)Rumänien tätig. Ein Großteil der rumänischen Bevölkerung (unter anderem die häufig diskriminierten Sinti und Roma) lebt in bitterer Armut. Geschätzt hat Rumänien 3 Millionen Analphabeten, davon sind über 1 Millionen Kinder. Die Armut, Ausgrenzung und der Analphabetismus sind die primären Gründe für die heute noch anhaltende Ghettoisierung. Die dort lebenden Pferde bilden für viele Menschen die einzige Lebensgrundlage. Überwiegend werden die Tiere für Ackerbau, als Fortbewegungsmittel und für den Lastentransport eingesetzt. Mangels finanzieller Mittel und fehlender Fachkenntnis der Halter sind diese Pferde oft in einem erbärmlichen Zustand.

Die ehrenamtlichen Schmiede und Tierärzte bei Equiwent e.V. haben es sich zur Aufgabe gemacht, direkt vor Ort Prävention zu betreiben.

Durch eine kostenlose medizinische wie huforthopädische Notversorgung verbessern die Mitglieder maßgeblich die Situation der Pferde. Die Besitzer werden im Umgang mit ihren Pferden geschult und sensibilisiert. Sie erhalten zudem die benötigten und geeigneten Ausrüstungsgegenstände.

Mithilfe eines „Bonussystems“ schaffen die „Schmiede ohne Grenzen“ den Pferdehaltern Anreize:

Verbessert sich die Haltung und der Ernährungs- bzw. Pflegezustand des Pferdes, erhalten die Besitzer weitere unentgeltliche Zuwendungen wie z.B. Futter, Halfter und Gebisse. Hiermit setzt man den Haltern einen Anreiz, ihr Pferd bestmöglich zu behandeln und zu versorgen.

Längst beschränkt sich der Einsatz nicht mehr allein auf die Tiere. Ebenso die Menschen und insbesondere Kinder sind unterversorgt und bedürfen medizinischer Versorgung. Im Jahr 2012 rief Equiwent e.V. ein Patenprogramm für Familien ins Leben. Humanmediziner unterstützen den Verein, indem sie eine kostenlose Betreuung und Behandlung für die in Rumänien lebenden Menschen anbieten. In Deutschland unterstützt der Verein kostenlos Tierheime, Tierparks und Auffangstationen bei Stellungskorrekturen, huforthopädischen Eingriffen und Klauenerkrankungen. Die in den letzten Jahren gestiegenen Versorgungskosten belasten leider auch viele Privathalter. In einer akuten Notsituation können die Pferdebesitzer einen (anonymen) Antrag auf überbrückende Hilfe stellen. Mit ihrem Engagement verbessert Equiwent e. V. – "Schmiede ohne Grenzen“ die Lebensqualität von Mensch und Tier nachhaltig.

Für das Team von Natural Horse Care ist es eine Herzensangelegenheit, die diesjährige Weihnachtsaktion zu Gunsten dieses Vereins und der Nachbarschaftshilfe Tuntenhausen e.V. zu organisieren.


Nachbarschaftshilfe Tuntenhausen e.V.

Nachbarschaftshilfe Tuntenhausen e.V.In diesem Jahr unterstützen wir u.a. die Nachbarschaftshilfe Tuntenhausen e.V.

Alle Jahre wieder ist es uns ein besonderes Anliegen, neben unserem ganzjährigen Engagement an sozialen Projekten, auch während der Adventszeit gemeinnützige Vereine und Organisationen finanziell zu unterstützen. Hunger, Leid, Sorgen und vernachlässigte Bedürfnisse herrschen nicht nur in der 3. Welt sondern auch direkt vor unserer Haustüre. Als Gewerbetreibende in der Gemeinde Tuntenhausen möchten wir genau hier ansetzen und durch unsere Spende der Nachbarschaftshilfe unter die Arme greifen. In unserem Fokus liegt das Bedürfnis, Mensch und Tier in gleichem Maße zu helfen.

Die Nachbarschaftshilfe Tuntenhausen hat es sich zur Aufgabe gemacht, kranke und ältere Mitbürger zu betreuen und zu unterstützen. Viele Bürger haben Probleme bei der Bewältigung des Alltags, gesundheitliche Beschwerden oder Bedarf an Pflege. Die Nachbarschaftshilfe unterstützt und betreut genau diese Bürger oder vermittelt sie weiter an andere Organisationen. Dieses Engagement und vielseitige Angebot zeichnet die Nachbarschaftshilfe Tuntenhausen aus. Auch Kinder und Familien profitieren von dem individuellen Leistungsangebot der Nachbarschaftshilfe. Dieses beinhaltet Hausaufgaben-, Mittags- und Ferienbetreuungen. Wenn zu Hause „Not an der Frau/am Mann“ herrscht, findet die Nachbarschaftshilfe Tuntenhausen auch hier einen Weg behilflich zu sein. Im Rahmen des Asylhelferkreises engagiert sich der Verein dafür, den Asylbewerbern die Eingewöhnung in Tuntenhausen zu erleichtern.
Dieses umfangreiche Angebot an Wohltätigkeiten beeindruckt uns sehr und bewegt uns dazu, die Nachbarschaftshilfe mit unserer Spende zu unterstützen.


 

Im Jahr 2016 spendeten wir fast 2.000 Euro an den MUPFL e.V.


MUPFL e.V.

MUPFL e.V.Menschen und Pferde fördern – Lebensfreudeverein

"Wenn gerade kein Land in Sicht ist, der Himmel weit weg und die Sonne wie ausgeknipst erscheinen, braucht es jemanden, der Mut macht, Kontakte herstellt, handelt und durchaus auch finanziell mit anschiebt.

Unsere Zielgruppe sind zum einen Menschen, insbesondere Kinder, in besonderen Lebenssituationen. Zum anderen Pferde, die Begleitung zurück in die Lebensfreude brauchen. Im Idealfall können wir den Kindern gemeinsam mit den Pferden, und den Pferden gemeinsam mit den Kindern, den Weg in die Freude zeigen. Unser Lohn sind dankbare Hände, strahlende Kinderaugen und zufriedene Pferde. Möglichst spielerisch und mit viel Spaß wird in Projekten wie Theater spielen, Waldevents oder Geschicklichkeitsspielen Kompetenz am Pferd und Spaß an der Bewegung vermittelt, wobei im behutsamen Umgang mit dem Partner Pferd auch gleich die soziale Kompetenz gestärkt wird.

Weiter gibt es Projekte, die vernachlässigte Pferde unterstützen oder das Fachwissen der Pferdebesitzer erweitern, immer mit dem Ziel, mehr Wohlbefinden und gegenseitiges Verständnis zu erreichen."


 

Im Jahr 2015 konnten wir dem Verein Aktion Pegasus e.V. eine Spende über 1.300 Euro überreichen.


Aktion Pegasus e.V.

"Spendenaktion Pegasus e.V. - Was wir Dank Ihrer Bestellung bewirken konnten
Heilpädagogisches Begleiten mit dem Pferd - Ein erlebnispädagogisches Projekt für eine Kindergruppe mit besonderem Förderbedarf

Durch Ihre finanzielle Unterstützung konnte die Kindergruppe die Pferdeinsel Aktion Pegasus besuchen. Bereits die Fahrt auf´s Land ist für unsere Kinder oft schon ein Erlebnis. Der Pferdehof befindet sich in einem kleinen Bauerndorf im oberbayrischen Umland von München. Sehr idyllisch liegt der Hof auf einer kleinen Anhöhe mit Blick auf die Alpenpanorama Kette. Unsere Stadtkinder sind begeistert und überwältigt von diesem Anblick.

Am Hof angekommen ist die Aufregung groß. Ein großer Hof mit vielen Pferden, Katzen und Kühe sind zu sehen und die Kinder möchten natürlich alles erleben und mitbekommen. Wir starten immer mit einer Einführungsrunde. Die Betreuerin erklärt den Ablauf und die Kinder erfahren die wichtigsten Regeln im Umgang mit den Tieren. Zu Anfang lernen wir uns richtig den Pferden zu nähern. Die Pferde sind groß und beeindrucken und mächtig. Langsam und behutsam begegnen wir den Tieren. Die Kinder dürfen so den ersten Kontakt aufnehmen und in ihrem eigenen Tempo auf die Pferde zugehen. Die ersten Kontakte sind geknüpft. Grundsätzlich beginnen wir jede Einheit mit etwas Stallarbeit. Wir kehren das Stroh in die Liegegasse, räumen Pferdeäpfel weg und bereiten die Futterschüsseln für die Pferde vor. Die Kinder sind dabei in Gruppen aufgeteilt und arbeiten alle eifrig mit. Anfangs rümpfen einige Kinder die Nase, doch mit der Zeit gewöhnen sie sich an die Tätigkeiten und empfinden diese auch als natürlich und selbstverständlich. Auch der unbekannte Pferdegeruch fällt irgendwann nicht mehr auf.

Vor allem den Jungs macht oft das „echte“ Arbeiten Freude. Mal so richtig Anpacken und Wegräumen, gefällt ihnen gut. Nach der Stallarbeit holen wir uns immer die Therapiepferde. Wir bekommen alle eine Einführung in die Putzutensilien und deren Anwendung. Mit dem Putzen werden die ersten Körperkontakte zum Pferd gemacht. Anfangs sind die Kinder noch vorsichtig und fast zu behutsam, mit der Zeit trauen sie sich jedoch schon beherzt zu putzen. Das Winterfell wird ausgebürstet, die Mähne eingeflochten und von den mutigen Kindern die Hufe ausgekratzt. Von Einheit zu Einheit bemerken wir die Fortschritte, die die Kinder im Umgang mit den Pferden machen. Waren zu Anfang noch viele Kinder vorsichtig und schreckhaft, so werden sie immer souveräner und selbstsicherer.

Sind die Pferde geputzt und vorbereitet, so lernen alle Kinder erst das Führen der Pferde mit der eigenen Körpersprache. Hier führen die Kinder die Pferde durch einen vorgegebenen Parcours um Hütchen herum, über eine Plane und Stangen, mal links mal rechts herum. Dieses Führen verlangt eine klare Körperhaltung, einen konkreten Plan und Mut. Schnell wird deutlich, welche Kinder unklar und unsicher sind, denn dann werden die Pferde ebenso unklar und unsicher. Dann bleiben die Pferde stehen, wissen nicht wohin es geht oder sie gehen an den Toren vorbei. Die Pferde sind hier ein perfekter Spiegel der führenden Person. So erhalten die Kinder eine direkte Rückmeldung. Langsam und behutsam steigen alle Kinder in das Führen ein. Erst sehr vorsichtig, später immer klarer und strukturierter. Nach ein paar Einheiten sind die Kinder so sicher, dass sie mit kleinen Experimenten beginnen. So dürfen sie auf dem Reitplatz mit den Pferden den Parcours entlang traben, sie rückwärts richten, oder neue Varianten einbauen. Beim Führen wird schnell ersichtlich, wie das Selbstvertrauen der Kinder gestärkt wird und mit welchem Stolz sie ihr Können präsentieren.

Klappt das Führen gut, so dürfen die Kinder auch auf den Pferden sitzen. Mit Übungen, wie Armkreisen, Vorwärts und Rückwärts reiten etc. sollen die Kinder ein Gefühl für die Bewegung der Pferde bekommen. Der direkte Körperkontakt, das „Sich- bewegen – lassen“ und das erhabene Gefühl auf dem Pferd zu reiten, erfreut die Kinder enorm. Mal geht es vorwärts, mal rückwärts auf dem Pferd durch den Parcours, mal dürfen sie sitzen, mal liegen, mal Bälle fangen und am Ende sogar auf den Pferden stehen…..

Am Ende sind die absoluten Highlights dann ein gemeinsamer Ausritt in den Wald oder eine Kutschfahrt über´s Land.

„Insgesamt sind die Tage am Pferdestall für unsere Stadtkinder unheimlich bereichernd. Die Natur entdecken, die Tiere berühren und sich selbst im Umgang mit den Pferden zu erleben, sind überaus wertvolle Erfahrungen für unsere Kinder und Jugendlichen. Bei den Stallarbeiten müssen die Kinder zusammen arbeiten und sich gegenseitig helfen, beim Führen der Pferde ist Konzentration und Durchhaltevermögen wichtig…. Unsere Kinder haben oft in jungen Jahren schon Erfahrungen mit Not und Gewalt machen müssen. Hier am Pferdestall lassen sich Ängste aufarbeiten und ihr Selbstbewusstsein wird gefördert. Wir danken Ihnen sehr, dass Sie durch Ihre Unterstützung dieses Projekt ermöglicht haben.“

DANKESCHÖN!!!!"