Verletztes Pferd – erste Maßnahmen zur Wundversorgung

Selbst stark blutende Wunden sind bei Pferden keine Seltenheit. Zum einen sind es die oft sehr ruppigen Streitigkeiten untereinander, zum anderen das häufig sehr kopflose Fluchtverhalten der Pferde, das am Ende massive Verletzungen hervorrufen kann. Selbst beim Wälzen oder sich schubbern verletzen sich Pferde unverhältnismäßig oft. Im Regelfall sollte lieber einmal zu oft der Tierarzt herbeigeholt werden. Dieser kann das Pferd sedieren und die Wunde genauer untersuchen. Nicht immer erkennt der Laie die Tiefe der Verletzung und bemerkt ob ggf. auch wichtige Muskeln, Nerven oder Bänder in Mitleidenschaft gezogen wurden.  Kleinere Verletzungen oder Schürfwunden jedoch können mit der normalen Stallapotheke gut desinfiziert und versorgt werden.

  1. Sarkoide beim Pferd

    Sarkoide beim Pferd

    Sarkoide - ein tumoröser Befall der Pferdehaut. Erfahren Sie mehr über die Auslöser, Behandlungsmöglichkeiten, Prophylaxe uvm.

    Weiterlesen »
  2. Erste Hilfe beim Pferd – im Ernstfall vorbereitet sein

    Erste Hilfe beim Pferd – im Ernstfall vorbereitet sein

    Erste Hilfe am eigenen oder fremden Pferd - Sind Sie auf den Ernstfall vorbereitet? Eine Checkliste und hilfreiche Informationen erhalten Sie hier.

    Weiterlesen »
  3. Einsatz sulfonierter Schieferöle beim Pferd

    Einsatz sulfonierter Schieferöle beim Pferd

    Helles sulfoniertes Schieferöl weist antimikrobielle und wundheilungsfördernde Eigenschaften auf, wie Untersuchungen und tierexperimentelle Studien belegen.

    Weiterlesen »
  4. Skin-Lotion PLUS mit Honig

    Skin-Lotion PLUS mit Honig

    Der zähflüssige Honig bildet eine physikalische Schutzbarriere gegen pathogene Faktoren. Auch bei Dermatitiden (Ausschläge, Ekzem, Pilz usw.) kann auf Honig zurückgegriffen werden.

    Weiterlesen »