Warenkorb:

0 Artikel - 0,00 €
Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Blutbild beim Pferd – Eosinophile Granulozyten

Was bedeuten erhöhte oder zu niedrige Blutbildwerte von Eosinophile Granulozyten beim Pferd?Eosinophile Granulozyten zählen zu einer der kleinsten Gruppen der Granulozyten und gehören auch noch zu den weißen Blutkörperchen. Beim Pferd wie beim Menschen „fressen“ auch die Eosinophilen Granulozyten Bakterien und Gewebereste. Ein Grund dafür, warum diese Granulozyten insbesondere während einer abklingenden Infektion erhöht sind. Diese „Gesundheitspolizisten" bilden sich im Knochenmark der Pferde und ihre Entstehung wird über die vom Botenstoff Interleukin-5 aktivierten Lymphozyten reguliert. Ihre Aktivität hängt sehr stark von Stresssituationen ab. Ein Grund dafür, warum starker Stress am Ende auch die Abwehrleistung bzw. Rekonvaleszenz nach Krankheit deutlich schwächt.

Im Blutbild des Pferdes wird der Wert der Eosinophilen Granulozyten auch gerne als Parameter für den aktuellen Verwurmungsgrad herangezogen. Häufig ist ein erhöhter Eosinophiler Granulozyten-Wert ein Indiz dafür – lässt aber streng genommen keinen sicheren Rückschluss darauf zu (gleichzeitig neben erhöhten Eosinophilen niedriger Eisen- und niedriger Hämoglobinwert mit leicht verringerten Leukozyten, wären ein deutlicheres Indiz für einen möglichen Parasitenbefall beim Pferd).

Bei gesunden Pferden ist der Anteil der Eosinophilen im Blutbild sehr gering. Der untere Referenzwert liegt nahezu bei 0. Daher findet man bei Pferden zu einer Eosinopenie (erniedrigte Anzahl Eosinophiler Granulozyten) wenig aussagekräftige Symptome.

Was, wenn Eosinophile Granulozyten im Blutbild des Pferdes erhöht sind?

• Parasitenbefall sowohl im Darm als auch äußerlich (z.B. Haarlinge). Wobei vielfach davon ausgegangen wird, dass sich die Eosinophilen auf Grund von allergischer oder gewebsmäßiger Reaktionen durch den parasitären Befall oder andere auslösende Faktoren erhöhen.
• Allergien wie COB bzw. RAO beim Pferd und andere Autoimmunerkrankungen z.B. Sommerekzem beim Pferd.
• Hinweis auf einen bereits abklingenden Infekt während der Heilungsphase.

Was, wenn Eosinophile Granulozyten beim Pferd erniedrigt sind?

• hoher Stress – häufig bedingt durch erhöhte Cortisolproduktion
• Cushing
• Cortisontherapie
• am Beginn einer akuten schweren Infektion

 

Lesen Sie mehr über die Werte im Blutbild des Pferdes: Spurensuche im Blutbild des Pferdes (Teil 2)

 


 

Einzelne Laborwerte bedürfen der genauen Analyse eines Fachmanns (Tierarzt oder erfahrener Tierheilpraktiker). Ein Laborwert oder mehrere Laborwerte ohne die zusätzliche Diagnose des Patienten Pferd (Symptomatik, Vorerkrankungen usw.) sind nicht aussagekräftig genug und lassen keine sicheren Rückschlüsse zu. Im Zweifelsfall bzw. zur Untermauerung einer hauptsächlich auf das Blutbild gestützten Diagnose sollte das Blutbild mindestens einmal im Abstand von 1 bis 4 Wochen wiederholt werden.