Absetzen in freier Wildbahn

Beim Absetzen von Fohlen ist viel zu beachten.Pferde leben in der freien Wildbahn in festen Sozialverbänden, die aus einem Hengst, mehreren Stuten und deren Nachwuchs besteht. Bei Fohlen, die in freier Wildbahn aufwachsen, dauert die Entwöhnungsphase etwa 1 Jahr und erfolgt in mehreren Schritten. Es kann sogar vorkommen, dass das Fohlen bei der Stute saugen kann, bis es 1,5 Jahre ist, da eine von Menschenhand erzwungene Trennung nicht stattfindet. Dies geschieht meist, wenn die Stute nicht wieder tragend ist. Ist sie es doch, wird das Fohlen solange mit Muttermilch versorgt, bis das nächste Fohlen zur Welt kommt. Gleichwohl wird in Wildherden die Beobachtung gemacht, dass sogar schon geschlechtsreife Junghengste ab und an zurück zur Mutter gehen, um an ihrem Euter zu säugen. Eine abrupte Trennung von Stute und Fohlen erfolgt nur bei einem Tod der Mutterstute. Das natürliche Alter, in dem das Fohlen von der Mutter entwöhnt wird, liegt bei ca. 10 Monaten.

Die Mutterstute ist für das Fohlen in der Zeit, in der es noch keine feste Nahrung zu sich nimmt, der wichtigste Sozialpartner. Wenn das Fohlen älter wird, fängt die Stute an ihr Fohlen immer mehr abzuwehren und sie verringert ihre Milchleistung. Jetzt muss das Fohlen anfangen sich an feste Nahrung zu gewöhnen. Auch diese geschieht Schritt für Schritt und das Fohlen hat Zeit seinen Verdauungstrakt umzustellen. Die Umstellung ist von der Natur über einen längeren Zeitraum geplant. Aus gutem Grund, da die pflanzliche Nahrung weniger gehaltvoll als die Muttermilch ist. Das Fohlen beginnt mit der Aufnahme der festen Nahrung und lernt zur gleichen Zeit auch immer mehr soziale Bindungen mit anderen Herdenmitgliedern einzugehen und sich von der Mutterstute nach und nach zu lösen. Durch die neuen sozialen Kontakte mit anderen Mitgliedern der Herde wird dem Fohlen die Entwöhnung erleichtert. Abschließend lässt sich sagen, dass die natürliche Art des Absetzens in einem starken Gegensatz zu dem steht, was wir Menschen unseren Fohlen zumuten.


>> hier klicken und die Zusammenfassung überspringen <<


..

Wenn Fohlen abgesetzt werden – kurz & knapp

Alter des Absetzens:

  • natürliches Alter der Entwöhnung von der Mutterstute: ca. 10 Monaten
  • frühester Zeitpunkt: 6 Monate

Vorbereitung auf das Absetzen:

✔️ kurzfristige Trennungen von der Mutter bereits vor dem Absetzen
✔️ Gewöhnung an Beifutter evtl. in Verbindung mit Anbinde-Training  
✔️ Tetanusprophylaxe
✔️ bei Stall-/Herdenwechsel: Influenzaimpfung
✔️ frühzeitige Gewöhnung an Heu und Kraftfutter (ab dem 4. Monat)
✔️ ausreichende Versorgung mit Wasser

Risiken beim Absetzen:

❌ zu frühes Absetzen > Fehlentwicklungen
❌ Magenschleimhautreizungen durch Stress (Cortisol)

Fütterung von Absetzern:

  1. hoher Bedarf an Eiweiß
  2. hoher Bedarf an Mineralien & Vitaminen > gezielte Mineralfuttergabe
  3. Kraftfutter > Hafer in sehr guter Qualität
  4. gezielte Kraftfuttergabe (alternativ: feines Heu 2. Schnitt, Luzerne)
  5. Mineralstoffe & Aminosäuren > gemahlene Leinsamen oder Sojaschrot
    Achtung: bedarfsgerechte Fütterung!
    > zu schnelle Gewichtszunahme = schädliche Gelenkbelastung

Vorbereitung auf das Absetzen

Das Fohlen erreicht zum Zeitpunkt der Geburt ein Gewicht, was in etwa 10% seines Endgewichtes entspricht. Mit etwa 6 Monaten erreichen Fohlen oftmals schon 50% ihres Endgewichtes. Für Fohlen kann die Zeit des Absetzens dadurch erleichtert werden, wenn sie vorher schon daran gewöhnt werden, immer mal wieder von ihrer Mutter für kurze Zeit getrennt zu sein. Denn auch wenn Sie gelernt haben angebunden zu werden, erleichtert es den späteren Umgang mit Ihnen um einiges. Eine weitere Maßnahme, die man auch im Zusammenhang mit dem Anbinde-Training gut verknüpfen kann, ist es das Fohlen an Beifutter zu gewöhnen. Dies dient zum einen einer besseren Nähr- und Wirkstoffversorgung des Fohlens und zum anderen erleichtert es den Übergang nach dem Absetzen.

Regelmäßige Hufpflege sollte schon im Fohlenalter beginnen. Hier sind oft nur kleine Korrekturen und ein paar Raspelstriche notwendig. Später als Absetzer ist eine regelmäßige Kontrolle des Hufstandes wichtig, um möglichst schnell eingreifen zu können, um spätere Problematiken zu vermeiden. Sind die Halbstarken in den ersten Lebensmonaten schon an den Hufpfleger oder Hufschmied gewöhnt, ist es meist für alle Beteiligten keine große Sache.

Bevor das Fohlen in eine neue Herde kommt oder generell von der Mutter getrennt wird, sollte an die Tetanusprophylaxe gedacht werden. Eine Impfung gegen Influenza macht dann Sinn, wenn das Fohlen in einen neuen Stall oder in eine neue Herde wechselt, da es hier nicht nur den Stress des Absetzens verarbeiten muss, sondern auch die Keime oder andere Krankheitserreger in der neuen Umgebung das Abwehrsystem schwächen können.

Im Normalfall sind Fohlen ab dem 4 Monat vermehrt damit beschäftigt Gras zu fressen. Immer weniger wird die Mutter als Milchquelle aufgesucht. Wichtig ist es, das Fohlen vom Weidegras frühzeitig an das Heu und falls nötig langsam an Kraftfutter zu gewöhnen. Hier bietet es sich an schon während der Weidezeit mit der Zufütterung von Raufutter zu beginnen. Achten Sie beim Absetzen des Fohlens darauf, dass diese ausreichend Wasser trinken. Viele Fohlen müssen das erst lernen – insbesondere wenn die Trennung sehr früh und abrupt passiert.

Bei der Stute sollten frühzeitig die Kraftfuttergaben reduziert werden, da ihre Milchleistung immer mehr nachlässt. Die Mineralstoff- und Vitamingaben sind vor dem Absetzen sinnvollerweise zu erhöhen, da diese das Immunsystem und den Stoffwechsel während des Absetzens unterstützen. Zum Schluss noch ein Rationsbeispiel für ein Saugfohlen bis zum 6. Monat (bis ca. 270 kg) (nach DLG, 2003):

Gesamtration für Saugfohlen ab 3. Bis 6. Lebensmonat (bis ca. 278 kg KG – Endgewicht wenn ausgewachsen ca. 600 kg)

Ration/Tag

Weidehaltung

Heufütterung

Futtermittel

kg Futtermittel/Tag

kg Futtermittel/Tag

Weidegang

24 Stunden

0 Stunden

Wiesenheu

(Heu sollte immer angeboten werden)

3 bis 4

Hafer, gequetscht

0,1 bis 0,5

0,7 bis 1

Mischfutter (Müsli) für Fohlen

0,1 bis 0,5

0,7 bis 1 (liegt feines Heu vor, kann die Heumenge erhöht und das Mischfutter reduziert werden)

Mineralfutter

0,05 bis 0,1

0,05 bis 0,1

ME/Tag

40 bis 50

40 bis 50

dvRP/Tag

440 bis 480

440 bis 480

Fohlen stressfrei absetzen – Achtung: Stress = Cortisol!

Empfohlen wird ein Absetzen mit frühestens 6 Monaten, um eine Fehlentwicklung zu vermeiden. Notfälle wie z. B. eine Krankheit der Stute natürlich ausgenommen. Gerade für ganz junge Fohlen ist es eine extreme Belastung. Neben der psychisch sehr belastenden Trennung von der Mutterstute haben sie noch eine Futterumstellung und eine neue Umgebung zu verkraften.

Mit 6 Monaten haben die Fohlen im Regelfall knapp 50% ihres Endgewichtes erreicht, mit 12 Monaten ca. 70% und nach 18 Monaten bereits 80% bis 85%. Bei Fohlen, die einer schwereren Rasse angehören, verläuft die Gewichtszunahme etwas langsamer. Im Mai geborene Fohlen wuchsen laut einer Studie von 1990 auch schneller im ersten Lebenshalbjahr als alle anderen. Fohlen, die im Juli oder August geboren wurden, entwickelten sich in der Zeit vom 6-12 Monat am langsamsten. Vom 24. Lebensmonat aufwärts waren keine deutlichen Unterschiede mehr erkennbar.

Idealerweise sollte das Absetzen immer so spät als möglich erfolgen. Dadurch wird dem Fohlen möglichst lange eine optimale Versorgung garantiert. In vielen Betrieben werden die Fohlen meist zu einem festgesetzten Zeitpunkt von ihren Müttern getrennt und als Absetzerherde aufgezogen. Nur sehr selten bekommt die Stute die Gelegenheit ihr Fohlen selbst zu entwöhnen und alles seinen natürlichen Gang gehen zu lassen. In der Zucht von Pferden wird auf die natürliche Art der Entwöhnung nur wenig Rücksicht genommen.

Eine Studie, die sich mit dem Thema Absetzen von Fohlen näher auseinandersetzte, brachte interessante Ergebnisse. Die Stuten und Fohlen wurden in drei Kontrollgruppen aufgeteilt.

  • Die erste Gruppe Fohlen wurde abrupt von den Muttertieren getrennt und alle Mutterstuten wurden zum gleichen Zeitpunkt aus dem Fohlenstall gebracht.
  • Die zweite Gruppe Fohlen wurde ebenfalls abrupt von den Muttertieren getrennt, wobei aber zwei ältere Stuten bleiben, die nicht mit den Fohlen verwandt, aber den Fohlen von Geburt an bekannt waren.
  • In der dritten Gruppe Fohlen wurden den 6 Fohlen jeden Tag 2 Muttertiere entzogen, bis die Fohlen allein im Stall waren.

Untersucht wurden die Konzentration des Stresshormones Cortisol im Speichel, die Herzschlagraten und das Gewicht der Fohlen. Die Fohlen wurden genau beobachtet und ihr Verhalten (wie z.B. die Futteraufnahme, Lautgebung und Bewegungsverhalten) während und nach dem Entzug der Mutter wurde protokolliert. Das Ergebnis zeigt, dass alle drei Szenarien für die Fohlen mit extremem Stress verbunden waren. Die Fohlen aus allen 3 Kontrollgruppen verloren signifikant an Gewicht und kurz nach der Trennung von Stute und Fohlen war die Konzentration von Stresshormonen im Speichel am höchsten. Eindeutige Unterschiede zeigten sich in den Kontrollgruppen nach dem Absetzen. In der ersten und der dritten Kontrollgruppe benötigten die Fohlen eine deutlich längere Zeit, um sich an das Leben ohne ihre Mütter zu gewöhnen. Sie zeigten verstärkte Stresssymptome wie Wiehern und Umherlaufen und sie nahmen schlechter an Gewicht zu. In der zweiten Kontrollgruppe, in der die Fohlen kurz nach der Entfernung der Mutter unter dem gleichen Stress standen, beruhigten sie sich wesentlich schneller und nahmen auch wieder zügig an Gewicht zu. Das Ergebnis war eindeutig, wenn Fohlen in Gesellschaft von ihnen bekannten Stuten verbringen, verkraften sie die Trennung von der Mutterstute besser und schneller. Dieses System des Absetzens findet man auch ein Stückweit bei Pferden in der freien Wildbahn wieder. Auch hier bleiben die Fohlen nachdem sie von ihren Müttern entwöhnt wurden im Herdenverband und haben vermehrt soziale Kontakte zu den anderen Herdenmitgliedern.

Absetzfohlen leiden unter massiven Magenschleimhautreizungen

Erschreckenderweise wurde in einer Studie der Veterinärmedizinischen Hochschule Hannover bei Fohlen vor dem Absetzen durch eine Magenspiegelung festgestellt, dass circa die Hälfte der Fohlen schon Erkrankungen an der Magenschleimhaut aufwiesen. Nach dem Absetzen nahmen die Erkrankungen der Magenschleimhaut noch einmal deutlich zu. Meistens sind Fohlen betroffen, die eher rangniedrig sind und erst später in die Gruppe integriert wurden. Ein langer Transport oder vorherige Erkrankungen können zudem Probleme mit der Magenschleimhaut fördern. Erste Anzeichen bei den Fohlen sind schlechtes Zunehmen, glanzloses struppiges Fell, Zähneknirschen und Flehmen, Aufstoßen oder kolikartige Symptome nach dem Fressen.

Fütterung von Absetzern

Alle Fohlen haben in der Zeit des Absetzens und auch danach einen hohen Bedarf an Energie. Vor allem Eiweiß wird für das Wachstum benötigt. Gerade beim Prozess des Absetzens ist zu beachten, dass ein sehr junges Fohlen einen höheren Bedarf an einer Eiweißversorgung hat, obwohl die Energieversorgung gleichzeitig geringer ist. Später nimmt der Energiebedarf zu und der Eiweißbedarf sinkt. Für jedes Fohlen bedeutet das Absetzen durch die Futterumstellung eine extreme Belastung. Dem Absetzer wird die Milch entzogen, die reichhaltig an Aminosäuren und Eiweißen ist. Da die Fohlen im Herbst abgesetzt werden bietet auch das Gras keine ausreichende Nährstoffversorgung mehr, die für das Wachstum und den Energiebedarf dringend notwendig ist.

Die Absetzer sollten immer Zugang zu einem geräumigen, gut isolierten und sauberen Offenstall und sauberen Trinkwasser haben. Raufutter ist zudem in ausreichende Menge bereitzustellen. Dabei ist es wichtig, dass die Absetzer bedarfsgerecht gefüttert werden. Gerade in den Wintermonaten ist der Bedarf an Mineralien und Vitaminen höher, da ihnen kein frisches Gras zur Verfügung steht. Durch eine gezielte Mineralfuttergabe kann der Bedarf auch im Winter abgedeckt werden. Bei Kraftfuttergaben sind immer auch die Bewegungsaktivität und die Rasse mit einzubeziehen. Als Kraftfutter eignet sich am besten Hafer in einer sehr guten Qualität. Die Fütterung von Heulage mit einer normalen Qualität wirkt sich eher ungünstig aus und sollte nur verwendet werden, wenn es keine Alternative gibt.

EQUIPUR - fohlen. Für eine vitale Fohlenaufzucht bei Pferden.

Gezielte Kraftfuttergaben – die wohl dosiert verabreicht werden sollten - können bei Absetzern gut eingesetzt werden. Sind die Fohlen eine Fütterung von kleinen Mengen vor dem Absetzen schon gewohnt, sorgt es auch nach der Trennung für Stabilität, da es sich um eine gewohnte Beschäftigung handelt, die gleichzeitig das Wachstum und den Energiehaushalt unterstützt. Gerade essentielle Aminosäuren sind für ein Fohlen bis zum Alter von 9 Monaten sehr wichtig. Im Normallfall genügt eine ausgewogene Mischung aus qualitativ hochwertigem Raufutter, etwas Hafer und kleineren Mengen gemahlenen Leinsamen oder Sojaschrot, um das Fohlen mit den wichtigsten Mineralstoffen und Aminosäuren auszustatten. Es sollte darauf geachtet werden, dass die Kraftfuttermengen bedarfsgerecht verabreicht werden. In vielen Fällen werden übertriebene und einseitige Mengen verabreicht. Magengeschwüre und das sogenannte Krippensetzen (Koppen) werden damit gefördert. Die Fohlen nehmen zu schnell an Gewicht zu, was schlussendlich die Gelenke belastet. Kommt es zu einem Mangel, sind Wachstumsverzögerungen, unzureichende Knochen- und Gelenksentwicklung sowie Hufveränderungen und ein schwaches Immunsystem die Folge. Besonders wichtig ist eine ausreichende Versorgung mit den erstlimitierenden Aminosäuren. Dazu gehören vor allem Lysin, Methionin und Cystein. Lysin ist elementar wichtig, da diese einen Einfluss auf alle anderen Aminosäuren hat. Ohne sie können keine Proteinverbindungen im Stoffwechsel gebaut werden, egal in welcher Höhe die anderen Aminosäuren vorhanden sind.

Sind die Absetzer im Nährstoffbedarf knapp gehalten, sind sie oftmals nicht so bewegungsfreudig, was sich als erstes im Muskelaufbau bemerkbar macht. Der Stoffwechsel und der allgemeine Gesundheitszustand sind zudem oftmals nicht optimal.

Empfehlungen für die tägliche Versorgung (Erhaltungsbedarf) mit Eiweiß, Energie und Mineralstoffen im ersten Lebensjahr der Fohlen (MC 2014 -):

Lebensmonat
des Fohlens

Lebendgewicht des
ausgewachsenen
Pferdes, kg
dünndarm-
verdauliche
Rohprotein, g

umsetzbare
Energie ME*

Calcium g

Phosphor g

Natrium g

Chlorid g

2.-4. 200
300
400
500
600
700
160
230
330
406
482
508
13
18
31
37
44
40
15
23
34
42
50
53
10
15
22
28
33
35
2
3
5
6
7
7
6
8
13
16
19
20
6.-12. 200
300
400
500
600
700
147
208
310
377
423
436
17
23
41
49
57
49
12
18
28
34
40
39
8
12
18
22
26
26
5
4
6
8
9
9
9
14
22
27
33
39

Vollblüter und Rassen mit höherem Stoffwechselumsatz können mit einem Aufschlag von bis zu 20% versehen werden.

Darüber hinaus ist auch der Bedarf an Vitaminen, Spurenelementen und anderen Vitalstoffen beim Fohlen gegenüber einem bereits ausgewachsenen Pferd deutlich höher (ca. 35%) und nimmt im Laufe der ersten Lebensjahre kontinuierlich ab. Daher sollte auf jeden Fall regelmäßig ein Mineralfutter gefüttert werden. Gerne helfen wir Ihnen bei der Auswahl und Zusammensetzung des richtigen Futters Ihres Pferdes.

Lesen Sie hierzu mehr: Stuten und ihre Fohlen richtig füttern


Quellen: Management von Absetzern https://tierarztpraxis-schwarmstedt.de/leistung/veroeffentlichungen/management-von-absetzern/; Kurz und schmerzhaft? Wie man Fohlen am besten von ihren Müttern entwöhnt https://medizin-aspekte.de/12954-kurz-und-schmerzhaft-wie-man-fohlen-am-besten-von-ihren-muettern-entwoehnt-_17741/; Fohlen richtig absetzen https://www.atn-ag.ch/magazin/redaktionelles/fohlen-richtig-absetzen; Kleiner Leitfaden zum Absetzen https://www.swisshorse.ch/fileadmin/bilder-inhalt/2_Service-Events/Zucht/Fohlen/Allgemeine_Informationen/AbsetzenSevrage_MD_d.pdf; Absatzfohlen: So gelingt der Start ins Pferdeleben! http://www.toeltknoten.de/pdf/Absatzfohlen-Bender-11.10.pdf; Einfluss des Kraftfutterangebots auf Parameter des Wachstums bei Warmblutfohlen https://edoc.ub.uni-muenchen.de/7809/1/Mack_Julia_K.pdf; Feldstudie zur Gewichtsentwicklung und Gewichtsschätzung beim wachsenden Pferd https://d-nb.info/973885564/34; Fohlen richtig absetzen http://ihr-pferd-in-guten-haenden.de/wp-content/uploads/Fohlen_absetzen.pdf; Stressreduktion beim Fohlenabsetzen http://www.hundkatzepferd.com/archive/128092/Stressreduktion-beim-Fohlenabsetzen.html; Fohlen absetzen leicht gemacht https://www.cavallo.de/know-how-rund-ums-pferd/pferde-zuechten-fohlen-ratgeber-richtig-absetzen-tipps-von-dr-wyrwoll.805409.233219.htm; FOHLENGESUNDHEIT DURCH RICHTIGE FÜTTERUNG https://weiterbildung-pferd.de/2017/07/17/fohlengesundheit-durch-richtige-fuetterung/; Füttern nach dem Absetzen https://www.landwirtschaftskammer.de/landwirtschaft/tierproduktion/pferdehaltung/fuetterung/fuettern-absetzen.htm