Hufrehe beim Pferd – weniger ist mehr

Das richtige Futter zur Vermeidung einer Hufrehe beim Pferd gibt es nicht. Obwohl es mittlerweile spezielle Mischfutter für Pferde mit einer Neigung zu Hufrehe im Handel gibt, sind diese meist getreidefreien und strukturreichen Müslis am Ende nichts für Pferde mit Gewichtsproblemen oder Stoffwechselentgleisungen. Die Hauptursachen für die entzündliche Störung am Hufbeinträger sind chronische Dysfunktionen im Dickdarm oder Entgleisungen des Zuckerstoffwechsels. Beide werden nicht nur durch Kraftfutter bzw. Getreide ausgelöst, sondern der Bewegungsmangel und die gesamte Überversorgung an Fetten, Stärken – aber auch Kohlenhydraten aus dem Heu und anderen Futterzusätzen – sind dafür verantwortlich. Bei der Prophylaxe einer Hufrehe stehen daher das tägliche Training und die rationierte und bedarfsgerechte Grundversorgung im Vordergrund. Einzig probiotische Zusätze und eine hochwertige und bioverfügbare Mineral-, Spurenelemente- und Vitaminversorgung kann eine bereits entgleiste Dickdarmflora harmonisieren und korrigierende physiologische Stoffwechselprozesse fördern.

  1. Kann Frost Hufrehe auslösen?

    Kann Frost Hufrehe auslösen?

    Besteht ein Zusammenhang zwischen Frost und einer Hufrehe und wenn ja, wie kann ich dem durch eine spezielle Fütterung entgegenwirken?

    Weiterlesen »
  2. Mein Pferd hatte eine Futterrehe

    Mein Pferd hatte eine Futterrehe

    Was ist zu beachten, wenn das Pferd bereits eine Futterehe hatte?

    Weiterlesen »
  3. Kann ein Hufgeschwür zu Hufrehe führen?

    Kann ein Hufgeschwür zu Hufrehe führen?

    Kann eine Hufrehe als Folge von einem Hufgeschwür auftreten? Welche Faktoren müssen in ein solchen Fall zusammentreffen?

    Weiterlesen »
Seite