Farblichttherapie beim PferdWenn der Regulierungsmechanismus im Körper eines Lebewesens bei Klimaveränderungen, Stress oder durch Beeinflussung von Umweltgiften diese Ordnung nicht aufrechterhalten kann, dann sendet er Informationssignale, beispielsweise in Form von Schmerz oder anderen Unpässlichkeiten. Schmerz und Krankheit sind Energieblockaden aber auch Ausdruck dafür, dass eine notwendige Kommunikation von Zellen untereinander gestört ist.

Die Kraft des Lichts

Ohne das atmosphärische Umfeld ist Leben nicht möglich. Die Kräfte, von denen das Leben am meisten abhängt, liegen fast oder ganz jenseits vom menschlichen Einflussvermögen. Unser Leben und unsere Gesundheit sind von der Sonne abhängig. Unser Körper wandelt Lichtstrahlen in elektromagnetische Energie um, die wiederum biochemische Kettenreaktionen auslöst.

Wenn in den Wintermonaten die Tage kurz werden und nur selten die Sonne scheint, leiden wir leichter unter Depressionen und sind krankheitsanfälliger. Licht beeinflusst also unsere Stimmung und unsere Lebensenergie. Dunkelheit wirkt beruhigend, macht traurig. Helligkeit wirkt aufheiternd. Das Sonnenlicht steuert den Lebensrhythmus unserer Tiere. Zunehmende Helligkeit im Frühjahr bewirkt Anpaarung.

Licht hat wie alle Materie und Strahlung sowohl Teilchen- wie auch Wellenaspekt. Es hängt von der Art der Messung ab, ob Licht sich als Teilchen (Photon) oder als Welle zeigt. Ein Teilchen ist definitionsgemäß etwas Lokalisiertes, sozusagen eine auf den Punkt zusammengeschrumpfte Welle, während die Welle sich gerade durch ihre räumliche Ausdehnung auszeichnet. 

Licht wirkt Form bildend und Kraft fördernd

Eine Information führt zum „in Form bringen“, zum Erzeugen einer Struktur, die vorher nicht vorhanden war. Licht bringt Pflanzen und Lebewesen in Form. Licht wirkt innerhalb biologischer Systeme ordnend. Jede Schwingung und jede Frequenz bedeuten eine spezifische Information. Wenn eine Schwingung auf Wasser einwirkt, bildet sich in dem betreffenden Segment ein spezifisches Muster, eine entsprechende Form.

Das elektromagnetische Spektrum beginnt mit den Radiowellen, die eine niedrige Frequenz und lange Wellen haben. Dann folgen die infraroten Strahlen, das sichtbare Licht, das ultraviolette Licht, Röntgenstrahlen, Gammastrahlen und kosmische Strahlen. In dieser Reihenfolge werden die Wellenlängen immer kürzer und die Frequenz höher. Die kosmischen Strahlen haben die kürzeste Wellenlänge und die höchste Frequenz. Die Wellenlänge des sichtbaren Lichts entspricht der Wellenlänge der Sonnenstrahlen, wenn sie bei max. Kraft auf die Erde treffen. Diese Wellenlänge liegt zwischen 400-700 nm, wobei 1 Nanometer ein Milliardstel Meter ist. Sonnenstrahlen haben einen Doppelcharakter. Sie sind sichtbar als Licht oder Farbe und gleichzeitig fühlbar als Wärme und Energie.

Die meisten elektromagnetischen Wellen, wie die Radiowellen, sind für unser Auge nicht sichtbar. Die Wellen unterscheiden sich in ihrer Länge: Rundfunkwellen können mehrere hundert Meter lang sein, während die kosmische Höhenstrahlung Wellenlängen im kaum vorstellbaren Bereich von Millionstel Nanometer besitzt. Die Wellenlänge des für uns sichtbaren Lichts wird als optisches Spektrum bezeichnet. Im optischen Spektrum selbst wiederum schwingen verschiedene elektromagnetische Wellen, die von Zäpfchen auf der Netzhaut unserer Augen unterschiedlich wahrgenommen werden. Rotes Licht besitzt eine eher lange Wellenlänge, blaues Licht eine eher kurze.

Licht als Informationsträger

Unsere Körperzellen nehmen Licht auf, bewahren es und geben es wieder ab. Lichtquanten einer Strahlung, die aus lebenden Zellen kommen, bezeichnet man als Biophotonen. Ihre Leuchtkraft ist 10 hoch 18 mal schwächer als das Tageslicht. Das Licht unterhält eine Art Funkverkehr, dessen Signale mit weit größerer Geschwindigkeit und Effizienz Informationen im Organismus von Pflanze, Mensch und Tier weitergeben und steuern können, als dies über biochemische Kanäle möglich ist. 

In Telefonkabeln wirkt das Licht als Informationsträger. Licht wird digital in Lichtimpulse chiffriert, über ein Glasfaserkabel geschickt und am Zielort in der Sprache des Anrufers zurück gewandelt. 

Licht in unterschiedlicher Wellenlänge hat unterschiedliche Eindringtiefe. Lichteinwirkungen haben eine direkte Wirkung auf die Körperzellen, deren bioenergetisches Potenzial die Materie in einem Spannungszustand hält, der die normalen Lebensfunktionen gewährleistet. 

Im Zellkern dirigiert die DNS Doppelhelix durch Verwindung. Licht und Farbstrahlen beeinflussen die Verwindungen. Der Körper ist nur dann vital und leistungsfähig, wenn innerhalb seiner Grenzen ganz bestimmte, lebensnotwendige Bedingungen gegeben sind. Kranke Zellen geben kein Licht weiter! Normale, gesunde Körperzellen strahlen einen mehr oder weniger konstanten Strom von Photonen aus. Dringt z.B. ein Virus in eine Zelle ein, verändert sich die Ausstrahlung und klingt langsam ab. 

DNA als Licht

Untersuchungen von Dr. Fritz-Albert Popp und anderen Forschern verwirren die wissenschaftliche Gemeinde mit einem neuen Verständnis der DNA:  DNA ALS LICHT

Popp konnte zeigen, dass die DNA nicht nur chemisch funktioniert, wie die alteingeführte Theorie sagt, sondern auch auf einer Ebene darüber. Sie ist im Grunde ein Speicher des Lichts und eine Quelle der Biophotonenemission. Photonen bilden das elektromagnetische Spektrum. Sie treiben die Prozesse des Körpers an. Photonen unterschiedlicher Frequenzen haben unterschiedliche Auswirkungen. Popp und andere behaupten, dass der Körper sogar von einem Lichtfeld umgeben ist und dass die DNA auf die verschiedenen elektromagnetischen Frequenzen in diesem Feld antwortet und mit ihnen interagiert. 

Der physische Körper und seine DNA sind für ihre Gesundheit vom Licht abhängig – wobei bestimmte Arten von Licht Probleme verursachen, während andere wohltuend und heilend sind.

Wie erreicht und beeinflusst uns das externe Licht? 

Forscher haben Photonen untersucht und heraus gefunden, dass sie sowohl Wellen- als auch Teilchen-Eigenschaften haben und hauptsächlich über die Augen in den Körper gelangen. Das Auge übersetzt das Licht in elektrochemische Impulse, die vom Gehirn interpretiert werden können, und das Licht geht weiter in die kristalline Matrix oder das „faseroptische“ Netzwerk des Körpers. Indem es sich in der Retina von den Stäbchen und Zapfen zu einer anderen Ansammlung von Zellen bewegt, den Müllerzellen, hat das Licht Zugriff auf die Kristallmatrix des Körpers, über die es jeden Teil des Körpers erreicht. 

Die Kristallmatrix steht in Verbindung mit den Quantenfeldern der Photonen, die durch den Körper pulsieren. Diese Biophotonen wirken sich auf das ganze elektromagnetische Spektrum aus, indem sie Informationen durch all seine Schichten weiterleiten. Diese Bewegungen werden erleichtert durch die elektromagnetische Polarisierung der DNA, die quasi als Wegweiser für die direkte optische Information fungiert. Die elektromagnetische Energie und die Biophotonenenergie können kohärent oder nicht kohärent sein. 

Diese Kohärenz unterliegt zumindest teilweise unserer Kontrolle. Studien haben gezeigt, dass die positiven Gedanken, die wir im Herzen tragen, für eine Kohärenz zwischen elektromagnetischer Emission und Biophotonenemission sorgen, die dann die DNA dahin gehend verändert, dass unser Körper gesünder ist.

Energetische Wirkungen der Farben

Die Wirkung, die farbiges Licht bei der Bestrahlung der Körperoberfläche hervorruft, beruht auf einem vollkommen anderen Prinzip als der psychologische Einfluss, den das Betrachten farbiger Gegenstände ausübt. Eine Erklärung hierfür liefert inzwischen die moderne Biophotonenforschung mit dem Nachweis, dass die Zellen aller Lebewesen elektromagnetische Schwingungen ausstrahlen. Neben sichtbarem Licht handelt es sich hierbei vor allem um Mikrowellen. Über diese sog. Biophotonen kommunizieren die Zellen regelrecht miteinander, wobei die Intensität in etwa der einer Kerzenflamme entspricht, die man aus einer Entfernung von 25 km betrachtet.

Farblichttherapie PferdFarbenergien üben auf unseren Organismus einen chemischen Einfluss aus, wobei es zu einer erhöhten Stickstoffausscheidung und zu einer Steigerung der Verbrennungsvorgänge und des Stoffwechsels des Körpers kommt. 

Farbe stimuliert den Organismus fehlende Energie selbst zu erzeugen.

 

 

 

Nach Dr. Fritz-Albert Popp ist der gesamte menschliche und tierische Körper von einem Biophotonenfeld umgeben. Dieses stellt ein regulierendes Kraftfeld dar, das den ganzen Organismus umfasst und u.a. auch die gesamten biochemischen Vorgänge in uns maßgeblich beeinflusst. Im gesunden Zustand hat es durch seine hohe Kohärenz die Fähigkeit, auf alle Störungen und Einflüsse flexibel zu antworten und sie auszugleichen, wobei es ständig zwischen zwei Zuständen hin und her pendelt, die mit dem chinesischen Yin und Yang vergleichbar sind. Bei gesundheitlichen Störungen befindet sich das Biophotonenfeld in einem Zustand des Ungleichgewichts. Es hat seine Kohärenz eingebüßt und ist in Richtung Yin oder Yang festgefahren. Ziel therapeutischer Bemühungen müsste es nun sein, Informationen in den Körper einzuschleusen, die einen Ausgleich herbeiführen. 

Nach neuesten Forschungen ist die Haut in der Lage, Farbschwingungen aufzunehmen und deren Wirkung an das Innere des Körpers weiterzuleiten. Hierbei gibt es besonders empfängliche Hautareale und Punkte, zu denen u.a. auch die Akupunkturpunkte gehören. Einem russischen Forscherteam gelang in mehrjähriger Arbeit der Nachweis, dass es im menschlichen Körper Leitungsbahnen für Licht gibt, die exakt dem Verlauf der Meridiane in der Traditionellen Chinesischen Medizin entsprechen. Demnach ist farbiges Licht tatsächlich in der Lage, Informationen in den Körper einzuschleusen und Disharmonien auf der energetischen Ebene auszugleichen. 

Das über das Auge und die Haut aufgenommene farbige Licht stimuliert die verschiedenen Areale des Gehirns. Alle Organe und Muskeln werden vom Gehirn aus gesteuert und sind über das Nerven- und Hormonsystem vernetzt. Die übergeordneten Hormondrüsen – Hypothalamus und Hypophyse schütten biochemische Signal- und Botenstoffe (Hormone) aus und regeln damit das Wachstum, den Stoffwechsel, die Verdauung, den Tag-Nacht-Rhythmus und die Brunst bis zur Psyche und den Emotionen. 

Auf der körperlichen Ebene können Nervosität, Immunschwäche, Hauterkrankungen, Schmerzen, Koliken, Rücken- und Gelenkprobleme und Verletzungen therapeutisch unterstützt werden. Außerdem kann z.B. grünes Farblicht maßgeblich zur Heilung von Wunden beitragen. 

Auf der psychischen Ebene nimmt sie ein Einfluss auf Unruhe-Zustände, Schreckhaftigkeit, mangelndes Konzentrationsvermögen, Leistungsschwäche, Depressionen oder mangelndes Selbstbewusstsein und sorgt für Ausgeglichenheit und Entspannung nach jeder Art von Stress. 

Farbschwingungen

Jede Farbe hat eine andere Schwingungsfrequenz. Farbbestrahlung verändert die Schwingungen der Zellen, die sie erreicht. Jede Veränderung einer Schwingung löst eine Kettenreaktion von Schwingungen und Schwingungsveränderungen aus. Schwingung ist Energie. Jede Veränderung bringt Energie zum Fließen. Fließen von Energie ist Energie und ist kräftigend. Durch Anregungen oder Herabsetzen der Schwingungskapazität der Zelle ist eine Harmonisierung des inneren Körpergeschehens zu bewirken. Störende Schwingungen können durch spezifische Farbstrahlen ausgeblendet werden.

 

Farblichttherapie KatzeKatzen legen sich gerne vor die Farblampe!

 

Farblichtanwendungen zur Selbstbehandlung bei Pferden

Farblichttherapie PferdDie einfachste Methode der Selbstbehandlung mit Farben ist, das Pferd mit einer farbigen Lampe zu bestrahlen. Hierfür ist im Prinzip jede Farblampe geeignet, die über Farbfilter in den entsprechenden Farben verfügt. Mittlerweile gibt es preisgünstige LED-Farblampen. Die Dauer der Anwendung beträgt in der Regel 15-20 min oder besser noch so lange es das Pferd zulässt. Während dieser Zeit sollte das Pferd an einem ruhigen Platz stehen und sich in einem entspannten Zustand dem Einfluss der Farben überlassen. 


Indikationen für eine Farblichttherapie beim Pferd:

ROT

Farbe der Stärke, wirkt tonisierend auf Akupunkturpunkte und Meridiane, aktiviert und stärkt. Durchblutungsfördernd und Gefäßerweiternd. 

ORANGE

Die Farbe für Freude und Lebensenergie! Orange wirkt inspirierend, anregend und aufheiternd. Es vermittelt uns das Gefühl von emotionaler Geborgenheit und geistiger Vitalität. Orange fördert die Reinigung des Körpers und unterstützt alle Stoffwechselprozesse. 

GELB

Die gelbe Farbe  bringt alles zum Fließen. Ob Lebensenergie, Körpersäfte oder Gedanken. Mit dieser Farbschwingung ist es möglich, Frohsinn, Aufgeschlossenheit und Leichtigkeit in unseren Alltag zu zaubern. Körperlich wirkt sich Gelb besonders positiv auf das Lymphsystem aus. 

GRÜN

Grün steht für die Mitte, für Ausgleich, Beständigkeit und Stabilität. Diese Farbschwingung revitalisiert und gleicht alle Energien aus, kann jeden Meridian öffnen. 

BLAU

Blau wirkt allgemein beruhigend, schmerzstillend, kühlend und ableitend. Im psychischen Bereich schenkt diese Farbschwingung tiefe Entspannung, Erholung sowie geistige und emotionale Klarheit. Körperlich wie geistig lindert Blau besonders Symptome, die durch erhöhten Stress hervorgerufen werden. 

VIOLETT

Diese Farbschwingung ermöglicht Körper und Geist wieder in Harmonie zu kommen und fördert die Regeneration auf allen Ebenen. Wirkt auf das Unterbewusstsein. 

 

Quellenangaben: Der Energiekörper des Menschen: Handbuch der feinstofflichen Anatomie von Cyndi Dale, Lotos eBooks
Farblichttherapie für Pferde: Praxis der Farbpunktur von Dieter Mahlstedt, Sonntag-Verlag