Warenkorb:

0 Artikel - 0,00 €
Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Pferde auf Silvester vorbereiten

Raketen und Böller zu Silvester machen Pferde schreckhaft.Es dauert nicht mehr lange, dann ist es wieder soweit: unsere Pferde, Hunde, Katzen und Wildtiere werden regelrecht aus Ihrem "Winterschlaf" gerissen. Laute Böller, pfeifende Raketen und grelle Lichtblitze am dunklen Himmel kündigen den Jahreswechsel an. Für alle Haustiere, einschließlich unserer Pferde, beginnt eine stressreiche Phase. Pferde sind Fluchttiere mit einem ausgesprochen gutem Geruchssinn und extrem gutem Gehör. Leider beginnt dieser für Pferde schwer einzuordnende und Panik auslösende Lärm bereits einige Tage vor dem Jahreswechsel. Pferde sind nicht nur in der Lage hohe und tiefe Töne eher wahrzunehmen als der Mensch, sondern deren Ohrmuscheln können um 180 Grad in alle Richtungen gedreht werden. Verstärkt wird diese Wahrnehmung durch ihre Sinneshaare, welche auch die Schallwellen deutlich stärker als der Mensch registrieren.

Nicht nur der ohrenbetäubende Lärm löst bei den Pferden häufig Panik aus, sondern der intensive Brandgeruch führt bei den Vierbeinern automatisch zu massiven Stressattacken.

Jedes Jahr brechen immer wieder Pferde aus Koppeln aus und rennen auf befahrene Straßen. Viele von uns haben noch die Bilder der auf der Autobahn erfassten Pferdeherde in diesem Jahr im Kopf. Pferde mit Reiter gehen durch, weil leider nicht nur um die Silvesternacht, sondern auch einige Tage davor und danach "geböllert" wird. Es kann einfach  nicht abgeschätzt werden, ab wann die Luft für den ersten Ausritt im neuen Jahr wieder rein ist. Viele Menschen denken einfach nicht daran, wie gefährlich solche Aktionen im Straßenverkehr für Pferd, Reiter und andere Verkehrsteilnehmer werden können. Aber auch im Stall oder auf der fest umzäunten Weide selbst können sich in Panik geratene Pferde verletzen. Im schlimmsten Fall brennen auch jedes Jahr wieder Reitställe oder Bauernhöfe ab, weil eine fehlgeleitete Rakete Heu oder Stroh entzündete.

Wir können nur immer wieder an alle "Silvesterknaller" appellieren, den Einsatz von Raketen und Böllern in der Nähe von Parkanlagen, Waldrändern oder um Bauern- und Reiterhöfe zum Schutz der Tiere grundsätzlich zu unterlassen. Leider aber bleibt trotz der vielen Appelle die Vernunft aus.

Bereiten Sie sensible oder tendenziell schreckhaftere Pferde rechtzeitig mit einer beruhigenden Kräutermischung auf die Jahreswende vor. Sehr empfehlenswert ist hier die Kräutermischung: Billy´s Nervenkräuter (hochwertige Kräuter und Vitalstoffe für mehr Gelassenheit und Ruhe - ohne unsinnige Zusätze, Aromastoffe, Bindemittel oder Füllstoffe).

Daher sollten Sie als Reiter, Pferdebesitzer oder Stallbetreiber rechtzeitig Vorkehrungen für die Silvesternacht treffen:

  • Zäune und Absperrungen bedürfen bereits jetzt schon einer besonderen Aufmerksamkeit. Achten Sie auf ausreichenden Strom auf den Bändern. Kontrollieren Sie den Zaun auf seine Stabilität und prüfen Sie evtl. Engstellen auf mögliche Verletzungsgefahren.
  • Sprechen Sie mit Ihren Nachbarn, klären Sie sie über die Gefahren auf und bitten darum, in unmittelbarer Nähe keine Raketen oder Böller zu zünden.
  • Meiden Sie während der Silvestertage Ausritte durch Ortschaften und steigen Sie im Zweifel ab und führen das Pferd! Der Verkauf von Feuerwerkskörpern beginnt bereits am 28.12.2017.
  • Beaufsichtigen Sie während der Silvesternacht Ihre Ställe um gegebenenfalls rechtzeitig reagieren zu können.
  • Schalten Sie alle Lichter im Stall oder Offenstall an, dann wirken die Leuchteffekte der Raketen am Himmel nicht mehr so hell. Eine eingeschaltete Reitplatzbeleuchtung hindert die Leute daran zu nah an den Reitstall zu kommen. Da nur im Dunkeln das Abfeuern von Raketen den erwünschten Effekt erzielt, meiden diese Leute hell beleuchtet Plätze.
  • Lautere beruhigende Musik ist nicht nur für unsere Haustiere zu Hause ein gutes Mittel, sondern auch im Stall selber kann man damit das Geballere von draußen übertönen.
  • Kräuter wie Hopfen, Baldrian und Passionsblume beruhigen die Nerven. Traumatisierte Pferde kann man ggf. mit Rescuetropfen wieder "runterholen". Denken Sie daran, bereits einige Tage vorher mit der Fütterung zu beginnen, da die Wirkung erst nach einer gewissen Zeit einsetzt.
  • Füttern Sie ausreichend Heu um Mitternacht. Kein Kraftfutter, Äpfel oder Karotten, weil hier die Gefahr einer Schlundverstopfung sehr hoch ist.
  • Befinden sich die Pferde im Freien, sollten sie ausreichend Auslauf zur Verfügung haben.
  • Riskieren Sie nichts! Denken Sie daran, Pferde in Panik achten nicht auf Menschen.

Auch wenn der Jahreswechsel noch einige Tage entfernt liegt, wünschen wir Ihnen bereits jetzt einen guten "Ritt" in das Jahr 2018!

Ihr Natural Horse Care - Team