Warenkorb:

0 Artikel - 0,00 €
Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Was tun bei chronischem Husten beim Pferd und bei chronisch obstruktiver Bronchitis (COB bzw. COPD) ?

Kaum etwas fürchten wir mehr als ein Pferd mit chronischem Husten. Im Regelfall sind die Atemwege hier bereits so stark gereizt, dass geringfügige Allergene auseichen um Husten oder starke Atembeschwerden beim Pferd auszulösen. 

Unbehandelt führt chronischer Husten beim Pferd häufig zur einer sogenannten Dämpfigkeit. Dämpfige Pferde erkennt man an der sogenannten "Dampfrinne". Diese entsteht, weil sich der Muskel, den die Pferde für die Atmung zu Hilfe nehmen, an der Bauchseite verstärkt. 

Ein an chronischem Husten erkranktes Pferd hustet in der Regel nicht mehr dauernd sondern meist nur noch kurz beim Antraben. Es ist jedoch deutlich in seiner Leistungsfähigkeit eingeschränkt. Eine sichere Diagnose kann eigentlich nur über eine röntgenologischen oder endoskopischen Untersuchung ggf. zusätzlich über die Ermittlung der Blutgaswerte vorgenommen werden. Da oftmals die verklebten Lungenspitzen keine Geräusche mehr machen und es so beim Abhören keinen Befund gibt ist das Abhören des Pferdes keine sichere Diagnosemöglichkeit.

Breath Powder - der natürliche Schleimlöser für Pferde mit chronischem Husten.

Was kann ich tun?

Lassen Sie vom Tierarzt Blutgaswerte nehmen! Sind die Blutgaswerte schlecht, kann jedoch auch eine festsitzende Verschleimung vorliegen. Die Alveolen (Lungenbläschen) müssen jedoch noch nicht (wie beim dämfpigen Pferd) dauerhaft geschädigt sein.

In diesem Fall füttern Sie auf jeden Fall über einen längeren Zeitraum einen Schleimlöser. Wichtig ist bei der Gabe eines Schleimlösers das entsprechende Training des Pferdes, damit der Schleim nasalwärts nach aussen abtransportiert werden kann und sich nicht noch tiefer in der Lunge festsetzt!

Lassen Sie eine Endoskopie durch den Tierarzt vornehmen. Dieser kann feststellen, ob eine Verschleimung der Atemwege vorliegt oder ob es sich um eine rein allergische Reaktion der oberen Atemwege handelt. Gleichzeitig wird er eine Probe der Schleimes entnehmen und testen, ob eine bakterielle Sekundärinfektion der Atemwege vorliegt, die eventuell zunächst mit Antibiotika behandelt werden muss.

Ist der chronische Husten bei Ihrem Pferd mit all diesen Maßnahmen nicht in den Griff zu bekommen sollten noch folgende Ursachen ausgeschlossen werden:

Ist das Heu / Stroh / der Hallenboden mit Pilzsporen belastet?

Können Lungenwürmer ausgeschlossen werden (letzte Entwurmung wann und womit?)

Können diese Ursachen ebenfalls ausgeschlossen werden, so liegt vermutlich eine Allergie vor.

In diesem Fall empfehlen wir Ihnen, sich an einen kompetenten Tierheilpraktiker oder alternativ arbeitenden Tierarzt zu wenden, der Ihr Pferd ganzheitlich behandeln kann.

 

Lesen Sie hier weiter:

Mein Pferd hustet. Bekommt es das richtige Medikament?

Allergiebedingte Atemwegserkrankungen beim Pferd